Bergschule Watzmann | Tel.: 0049 / (0)8657 / 711

Uganda - Mount Margherita 5109 m - Ruwenzori Gebirge

Mount Margherita 5109 m - Ruwenzorigebirge – Uganda

Tiersafari im Elizabeth Nationalpark

Eisbedeckte Gipfeln in Äquatornähe, mehrere Berge über 4000 bzw. 5000 m hoch – Ziel unserer Trekkingreise ist der Mount Margherita (oder Mount Stanley), mit 5109 m sogar der dritthöchste Berg in Afrika. Ruwenzori ein Gebirgszug in Uganda an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo heißt übersetzt soviel wie „Regenmacher“ oder „Wolkenkönig“, dies lässt schon erahnen was die besondere Herausforderung auf dieser Trekkingreise ausmacht. Dieses Gebirge ist mit keinem auf der Welt vergleichbar – „die geheimnisvollen Mondberge“: Im Urwald mit seiner einzigartigen Vegetation und Tierwelt, hier herrscht feucht-warme bis heiße Witterung vor, der viele Regen und Nebel schafft eine mystische Stimmung. Darüber erheben sich die eisbedeckten Gipfel. Auf dem großen Plateau unter dem Mount Margherita liegt der größte Gletscher Afrikas. Die Besteigung des Mount Margherita erfordert Hochtouren Kenntnisse (Eispassagen um die 40 Grad, Kletterei am Gipfelgrat bis Schwierigkeitsgrad II, an schwierigen Passagen werden Fixseile angebracht). Nach der anstrengenden Trekkingtour bzw. Gipfelbesteigung (Gipfel muss nicht unbedingt bestiegen werden) können wir uns auf einer Tiersafari im Elisabeth Nationalpark entspannen.

Termine: 23.11. - 7.12.2019                             

Preis: 3.950,- Euro

vorgesehenes Programm:

1. Tag: Flug nach Entebbe

2. Tag: Ankunft in Etebbe,

Fahrt zu unserem Hotel in Entebbe, Ausschlafen, erste Erkundungen

3. Tag: Fahrt nach Kaese (ca. 9 Std.)
Kaese ist eine Kleinstadt am Westrand des Ruwenzori Gebirges, Ausgangspunkt unseres Trekkings, Übernachtung in einem Hotel,

4. Tag: Fahrt nach Kilembe (12 km / 1450 m) – Aufstieg zum Sine Camp 2596 m (1100 Hm im Aufstieg, GZ 5 – 6 Std.).

Im Trekkers Hostel Kilembe starten wir unser Trekking, dort erwartet uns unsere Begleitmannschaft (Guides, Küchenboys und Träger). Nach etwa 2 km erreichen wir den Eingang des Nationalparks. Dort bekommen wir von den Rangern eine kurze Einweisung. Wir durchwandern einen einzigartigen Urwald: durch Bambusdickicht, niedrige Sträucher, vorbei an Blumen, Pilzen, sowie Moose und Flechten. Mit etwas Glück sehen wir Schimpansen oder andere Affenarten. Beim Durchwandern des Ruwenzori Nationalparks erleben wir eine exotische Flora und Fauna. Unser Camp (Hütten) liegen mitten im Urwald.

5. Tag: Sine Camp 2596 m – Mutinda Camp 3688 m (1100 Hm im Aufstieg, GZ 6 – 7 Std.).

Gleich am Anfang geht es steil über viele Stufen hinauf zum Kalama Camp auf 3147 m, dort legen wir eine Pause ein. Der weitere Weg zum Mutinda Camp führt uns über Kuppen, einem Tal hinunter, mehre Bachläufe querend zum Camp, das in der Nähe eines Wasserfalles liegt. Wer noch Lust hat kann noch den Aussichtspunkt Mutinda Lookout 3925 in ca. 1 ½ Std. besteigen. Mit etwas Wetterglück werden wir mit einer prächtigen Aussicht auf das Ruwenzori Gebirge und den Lake George belohnt.

6. Tag: Mutinda Camp 3688 m – Bugata Camp 4062 m (900 Hm Aufstieg / 100 Hm Abstieg / GZ ca. 8 Std.)

Wir wandern durch das Mutinda Tal bis zum Namusangi Tal, hier überqueren wir mehrere Moore, das kann gerade in der Regenzeit sehr sumpfig werden. Wir begegnen einer üppigen Blumenwelt. Im Mutinda Tal wachen Riesenlobelien. Das Bugata Camp liegt etwas oberhalb des tiefschwarzen Lake Kopello auf einem Plateau. Hier haben wir einen gewaltigen Blick auf die schneebedeckten Ruwenzoriberge und seinen neuen Gletscherseen.

7. Tag: Bugata Camp 4062 m – Banwanmjara Pass 4450 m – Hunwicks Camp 3974 m (400 Hm Aufstieg / 480 Hm Abstieg / GZ ca. 4 Std.)

Wohl die abwechslungsreichste Etappe unseres Trekkings. Zuerst der steile Aufstieg zum Banwanjara Pass. Bei gutem Wetter haben wir eine grandiose Aussicht auf die 3 höchsten Berge des Ruwenzori Gebirges: Mt. Stanley, Mt. Baker und Mt. Speke. Nun folgt ein steiler, oft sehr glitschiger Abstieg ins Kachope Tal, mit einem Blick auf die drei malerischen Seen werden wir für diese Strapazen belohnt.

8. Tag: Hunwicks Camp 3974 m – Margherita Camp 4485 m (ca. 500 Hm Aufstieg / GZ ca. 4 Std.).

Wir passieren die Kitandara Seen und steigen zum Scott Elliot’Pass hinauf. Von hier ist es nicht mehr weit zum Lager, das windgeschützt in Mitten großer Felsblöcke liegt. Von hier aus hat man wieder einen tollen Blick auf die eisbedeckten Gipeln der Ruwenzori Berge.

9. Tag: Margherita Camp 4485 m – Mt. Stanley (Margherita Spitze) 5109 m - Hunwicks Camp 3974 m (630 Hm Aufstieg / 1140 Hm Abstieg / GZ 8 – 10 Std.)

Heute ist Gipfeltag. Mit Stirnlampen starten wir um 2.00 Uhr in der Nacht, um bei Sonnenaufgang auf dem Mt. Stanley Gletscher zu gelangen. Über Gletscher und Schneefelder hinauf in den Sattel zwischen Alexandra- und Margherita Spitze. In leichter Kletterei über einen Felsgrat (II – III), der versichert wird erreichen wir den höchsten Punkt Ugandas. Bei gutem Wetter werden wir mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Der Abstieg erfordert nochmals volle Konzentration. Vom Margherita Camp können wir völlig entspannt weiter wandern, dem von uns schon bekannten Hunwicks Camp.

Wanderer: diejenigen die den Gipfel nicht besteigen wollen, können ausschlafen und entlang des schon bekannten Weges über die Kitandara Seen zum Hunwicks Camp absteigen, dort trifft man sich wieder mit den Gipfelstürmer.

10. Tag: Hunwicks Camp 3974 m - Banwanmjara Pass 4450 m - Bugata Camp 4062 m

Auf uns schon bekannten Weg steigen wir ab zum Bugata Camp.

11. Tag: Bugata Camp 4062 m – Samalira Camp 3174 m

12. Tag: Samalira Camp 3174 m - Trekkers Hostel Kilembe 1450 m

Auf der letzten Etappe geht es zurück zum Ausgangspunkt. Dort werden wir abgeholt und in ca. 2 Std. erreichen wir unsere Safari Lodge im Elisabeth Nationalpark.

13. Tag: Elisabeth Nationalpark

Am Vormittag gehen wir im tierreichen Queen Elisabeth National Park auf eine Pirschfahrt bei der wir Elefanten, Büffel und mit etwas Glück auch Löwen sichten werden. Am Nachmittag erleben wir bei einer Bootsafari die Tierwelt aus einer neuen und sehr entspannten Perspektive. Vor allem Flusspferde, Krokodile aber auch unzählige Vogelarten bevölkern die Ufer des langen Kanals, der den Lake George mit dem Lake Edward verbindet. Unterbringung wieder in der Safari Lodge.

14. Tag: Transfer nach Entebbe

Auf der Rückfahrt nach Entebbe machen wir für ein paar Erinnerungsfotos und Lunch am Äquator, bevor es weitergeht nach Entebbe.

15. Tag: Rückflug nach Deutschland

Teilnehmer: mindestens 5 - max. 12 Teilnehmer


Leistungen:

  • Bergführer und einheimischer Bergführer
  • Unterkunft und Vollverpflegung auf dem Trekking
  • Halbpension in Hotels
  • Fixseile
  • Transfer laut Programm
  • Träger, Köche auf dem Trekking
  • Nationalparkgebühr

nicht in den Leistungen eingeschlossen:

  • Flug
  • Trinkgelder
  • Getränke


Anforderungen:
gute Bergkondition für Aufstieg bis ca. 6 Std. in größeren Höhen, Bergwandererfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Steigeisgehen bis ca. 40 Grad, begehen vom leichten Klettergelände bis zum II. Schwierigkeitsgrad am Fixseil, Hochtourenkurs vom Vorteil,

Besonderer Hinweis:

Uganda zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein Großteil der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen dass es zu Verzögerungen, Programmänderungen auf Grund ungünstiger Verhältnisse, schlechten Wetters, organisatorischer Schwierigkeiten etc. kommen kann. Es ist Pioniergeist, Teamgeist und oft Improvisation gefragt. Die Tour ist nicht nur auf Grund der Höhe anstrengend auch Hitze, Kälte, Nässe und schlammige Wege sind eine besondere Herausforderung, der man sich stellen muss. Trotz dieser besonderen Herausforderungen ist diese Reise an Schönheit und Einzigartigkeit kaum zu übertreffen. Das Ruwenzorigebirge ist mit keinem Gebirge unseres Erdteil vergleichbar. Der Reiseablauf wird von uns nach besten Wissen und Gewissen vorbereitet.

 

 

 

Bergschule Watzmann
Hubert Nagl
Am Forstamt 3
83486 Ramsau b. Berchtesgaden
Deutschland
Tel.: 0049 / (0)8657 / 711
Fax: 0049 / (0)8657 / 983777
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Seitenanfang